30.06.2009

Εργασία



Εικόνα Δημήτρης Μπουργιώτης: Άγιος Προκόπιος, Νάξος 05/09, Bild Dimitris Burjotis: Ajios Prokopios, Naxos 05/09

17.06.2009

Mitgliederversammlung (inkl. Vorbereitungstreffen) des DAAD am Dienstag, den 23.06.2009 um 08.30 s.t. Uhr in Bonn

Die Vorbereitungen auf die Mitgliederversammlung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) laufen auf Hochtouren. Hier der letzte Aufruf! Wenn ihr euch in einer Studierendenschaft engagiert, lest ihn unbedingt und leitet ihn schnellstens weiter!


Mitgliederversammlung (inkl. Vorbereitungstreffen) des DAAD am Dienstag, den 23.06.2009 um 08.30 s.t. Uhr in Bonn
(im DAAD, "Haus Europa" (Kennedyallee 105-107), im Raum 241, 53175 Bonn)

-----------Beginn der Nachricht----------

Verehrte Delegierte der Studierendenvertretungen,
liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,



vermutlich aufgrund des Bildungsstreiks hat der Anmeldestand zur Mitgliederversammlung (MV) des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) einen Tiefpunkt erreicht, den wir leider als StudierendenvertreterInnen nicht hinnehmen können. Von den 125 Mitgliedsstudierendenschaften haben sich bis gestern 11 Vertretungen angemeldet! Das Signal eines Fernbleibens der aktiven Studierendenschaften von den internationalen Angelegenheiten kann im Kontext des DAAD und der darin erreichten Anerkennung der Arbeit von euch an den Hochschulen sehr unange-nehme Folgen für die nächsten Jahre haben. Wir, als ehrenamtlich und langatmig tätige Mitglieder in Vorstand und Kuratorium des DAAD, sehen darin eine direkte Gefährdung unserer Arbeit, vor allem da am Dienstag, den 23. Juni 2009 nicht nur die MV stattfindet, sondern auch die Wahlen für die studentischen Mitglieder des Vorstands und Kuratoriums (jeweils drei Mitglieder; die Amtszeit beträgt zwei Jahre).

Wir fordern euch im Sinne eurer vertretenen Studierendenschaft auf, euch schnellstens noch anzumelden. Ihr habt in den letzten Wochen vom DAAD direkt eine Einladung bekommen und vor einigen Tagen eine Erinnerungsemail von den student-ischen Mitgliedern des Vorstands. Manche von euch wurden von uns auch direkt angerufen oder besucht. Bitte meldet eineN DelegierteN (Vorstand, AusländerInnenreferentIn, sonstige Interessierte aus euren Strukturen) noch heute an. Dies macht ihr mit dem Faxformular des DAAD, was euch per Post geschickt wurde. Falls euch Informationen fehlen, sprecht uns an (Email erreicht uns immer). Wir werden auch während der MV vor Ort sein und euch dabei unterstützen, euch bestens einzubringen. In diesem Sinne nehmen wir uns auch den ganzen Vorabend vor, um mit euch inhaltlich die MV vorzubereiten.

Bitte denkt daran, ob ihr eventuell eineN DelegierteN für einen Süd-AStA mitfinanzieren könnt. In Bayern und Baden-Würtemberg sieht der Stand der Anmeldungen auch aus diesem Grund besonders mau aus.


Zur besseren Vorbereitung der Wahlen, geben wir euch hier einen uns bekannten Kandidaturenstand. Wir haben uns um Vollständigkeit bemüht, obwohl wir sie selbstverständlich nicht garantieren können. Ebenfalls haben wir uns bemüht ein paar Daten von jedem/jeder Kandidaten/Kandidatin zusammenzustellen, damit ihr auch ruhigen Gewissens eure Leute mandatieren könnt, falls ihr es für nötig haltet. Die Daten sind absichtlich kurz gehalten und erlauben nur einen kleinen Einblick in die Fähigkeiten und Programmatik der KandidatInnen. Ihr könnt vorab per Email mehr Informationen einfordern oder Fragen an sie stellen. Wir schicken euch Material sofort oder leiten eure Frage direkt weiter.


Wir wünschen euch also eine gute Wahl und eine anregende Mitgliederver-sammlung.


Für Rückfragen stehen wir euch gern zur Verfügung

Johannes Glembek (Vorstand) Eleni Andrianopulu (Kuratorium)

[unsere Daten]



P.S.: Bitte beachtet, dass die (Fach-)Hochschulen nicht alle eine Stimme haben, sondern, dass hier ausgewaehlte (Fach-)Hochschulen StimmfuehrerInnen sind.
siehe hierzu:

http://www.daad.de/mitgliedshochschulen/mitgliederverzeichnis_2008.pdf



Kandidaturen für den Vorstand (alphabetische Reihenfolge)

Eleni Andrianopulu, Uni Leipzig:

Eleni ist amtierendes Mitglied des Kuratoriums seit 2006 und seit 2001 in der Studierendenvertretung (StuRa, Landesvertretung, fzs) tätig.
In eigenen Worten: „Ich möchte meine Arbeit im DAAD intensivieren und dafür sorgen, dass die Stu-dierendenschaften vor Ort mehr davon haben. Beschlüsse und Programme des DAAD haben direkte Auswirkungen für die Studierenden und dies bedeutet, dass unsere Verantwortung mit unseren dies-bezüglichen Forderungen mitwächst. Die Politik der Hochschulen Leistungen auszugliedern, die durch die ausländischen Studierenden oder BewerberInnen durch Gebühren finanziert werden, muss durch stärkere Einbindung und Druck der Studierendenschaften vor Ort gestoppt werden. Dazu möchte ich meinen Beitrag leisten, indem ich die Mitgliedsstudierendenschaften besser über den DAAD infor-miere und in Fragen der Internationalisierung vernetze. Eine Anwesenheit und optimale Vorbereitung zu allen Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen kann ich garantieren. Weiter werde ich sicher mehreren Kuratoriumssitzungen und wichtigen Veranstaltungen beiwohnen. Sehr gern besuche ich Mitglieder vor Ort, ich denke, dass der Austausch somit sinnvoller wird. Weiteres Infos zu meiner Arbeit im DAAD:

http://elan-weblog.blogspot.com/search?q=daad


Mehdi Chbihi, FH Brandenburg:

Mehdi ist langjähriges Mitglied im Vorstand des Bundesverbandes ausländischer Studierender (BAS). Er war viele Jahre Referent für Internationalismus im AStA der Uni Potsdam und hat sich mit uni assist beschäftigt. Er engagiert sich stark gegen soziale Selektion beim Hochschulzugang. Das festival contre le rassisme und das Streben für eine antirassistische Hochschule liegen ihm besonders am Herzen. Für weitere Infos bitte eine Email schicken.

Andreas Marx, Uni Hildesheim:

Andreas ist Referent für Hochschulpolitik. Für weitere Infos bitte eine Email schicken.

Martin Menacher, Uni Bielefeld:

Martin ist amtierendes Mitglied des Kuratoriums seit 2008. Für weitere Infos bitte eine Email schicken.

Erick Tambo, Uni Hagen: Erick ist amtierendes Mitglied des Kuratoriums seit 2008 und aktiv in der TU Dortmund, wie auch in Bundes- und Landesstudierenden-organisationen.

In eigenen Worten: „Nun sehe ich die Möglichkeit, durch meine Kandidatur als Vorstandsmitglied meine Arbeit der vergangenen zwei Jahre im Kuratorium nun in einem größeren Einflussrahmen weiter zu führen. Im Vorstand sehe ich die Möglichkeit effektivere Lobbyarbeit für studentische Angelegenheiten leisten zu können und meine Arbeit der letzten zwei Jahre im Kuratorium fort-zuführen. Auf der Basis meiner Erfahrung aus den Gremien der studentischen Landschaft und meiner persönlichen Erfahrung, bin ich mir der Vielfalt der spezifischen Problemen und Schwierigkeiten aus-ländischer Studierender als (Free Mover) in Deutschland bewusst. Folgende Bereiche stehen auf meiner Agenda: Hochschulzugang: Diese soziale Selektion, die unter dem Deckmantel „Qualitäts-sicherung” stattfindet ist unannehmbar; Mobilität für alle Studierenden ohne Unterschied zwischen EU und DrittstaatlerInnen; Studiengebühren: Ich werde eine starke Lobby-Arbeit für den Einsatz des DAADs für die Befreiung von ausländischer Studierender, die keinen Anspruch auf einen Kredit haben leisten. Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Unterstützung“ Weitere Infos bitte per Email erbitten.



Kandidaturen fürs Kuratorium (alphabetische Reihenfolge)

Johannes Glembek, Uni Ulm: Johannes ist amtierendes Mitglied des Vorstandes seit 2002 und Geschäftsführer des Bundesverbandes ausländischer Studierender.
In eigenen Worten: „Mein Anliegen war es bisher und ist es weiterhin die Beteiligung und den Einfluss der Studierendenschaften im DAAD zu stärken und zu erweitern. Ich habe maßgeblich mit gestritten für das DAAD Programm, das Studierendenschaften bei der Durchführung von Integrationsaktivitäten unterstützt und das einzige DAAD-Programm ist, bei dem Studierendenschaften eigenständig Anträge stellen können. Ich war ebenfalls maßgeblich beteiligt an der ersten Kooperationstagung von International Offices und Studierendenschaften und organisiere gerade das erste Nachfolgetreffen. Hier möchte ich weiter am Ball bleiben: Studierendenschaften sind gleichwertige Mitglieder des DAAD und müssen entsprechend die gleichen Rechte und Partizipationsmöglichkeiten an DAAD Programmen haben. Inhaltlich konzentriere ich meine Arbeit auf die Bereiche "Angebote deutscher Hochschulen im Ausland", "Ausländische Studierende" und "Internationalisierungsstrategien des DAAD", sowie "Förderung der deutschen Sprache". Ich lehne (kostenpflichtige) Auswahlinstrumente (TestAS, TestDaF, APS, ...) und "den Kampf um die klügsten Köpfe" ab.

Tristan Schindel, TU Ilmenau:

Tristan ist Referent für Internationales am StuRa der TU Ilmenau und Mitglied des Aufsichtsrates des Bundesverbandes der Börsenvereine an deutschen Hochschulen.

In eigenen Worten:Das von mir ebenfalls begleitete Referat für Internationales im Studierendenrat der TU Ilmenau beherbergt ein großes Potential, welches ich im DAAD-Kuratorium umsetzen möchte. Neben der bereits fort-geschrittenen Netzwerkbildung des DAAD auf dem internationalen Parkett, möchte ich die Vernetzung der Studierendenschaften auf ein ebenwürdiges Maß vorantreiben und dafür sorgen, dass Mitspracherechte für Studierende keine Randerscheinungen bleiben. Außerdem liegt es in meinem Sinn, dass die Mitglieder des DAAD diesen Gedanken auffassen und angeregt werden eine internationale Vernetzung auszubauen. Dafür bin ich in den letzten Jahren sehr gut vorbereitet worden. Denn ich gelangte durch meine vorhergehenden Tätigkeiten in Ehrenämtern zu jeder Menge Fertigkeiten, besonders auf nationaler und internationaler Ebene. Somit sind Mobilität, Networking und Gedankenaustausch keine Fremdwörter für mich, sondern eine Leidenschaft. Bringt mit mir die Studierenden und den DAAD ein Level weiter.“ Weitere Infos zu Tristan erhaltet ihr gern per Email.


Peixin Xiang, Universitaet Bielefeld: Peixin ist seit 2009 Mitglied im Vorstand des BAS und Sprecherin des Internationalen Studierendenrates der Uni Bielefeld.

In eigenen Worten: „Wenn ich in dem Kuratorium gewählt würde, habe ich folgende drei Standpunkte: 1. Ich würde die Mitbestimmung der Studierendenschaften weiter ausbauen. Das Mitbestimmungs-recht der Studierenden soll verstärkt werden. Zum Thema Antragsrecht der Studierendenschaften bzw. studentische Initiative haben wir zwar einen ersten Erfolg (bei PROFIN) gehabt, dies muss noch erweitern werden. 2. Unterstützung des internationalen akademischen und studentischen Austauschs soll weiter verstärkt werden. Insbesondere soll man weiter daran bemühen, Integration zu unter-stützen. Betonensweiser zählt Antidiskriminierung sowohl für meine Arbeit im BAS als auch im DAAD zur zentralen Aufgabe. 3. Ich würde mich im Kuratorium bemühen, politische Gleichstellung der Frauen und der Ausländern zu verbessern. Die Auswahlkommision in DAAD soll vielfältig sein. Es soll da sowohl deutsche als auch ausländische Vertretung, sowohl männliche als auch weibliche Ver-tretung geben. 4. Informationen aus DAAD-Kuratorium werde ich sofort an den Studierendenschaften weiterleiten.“ Weitere Infos zu Peixin bitte per Email erbitten.

Bild Papagu 03/08, Εικόνα Παπάγου 03/08

09.06.2009

Θα γινόταν μακελειό - Es gäbe ein Blutbad

Πριν από δυο χρόνια περίπου είχα δει μια συνέντευξη στην τηλεόραση του Σκάι του Στυλιανού Παττακού και ομολογώ ότι είχα ανατριχιάσει. Ένα απόσπασμα το οποίο με είχε σοκάρει ιδιαίτερα είναι αυτό που σας παραθέτω εδώ παρακάτω. Εδώ μπορείτε να διαβάσετε τι είχα γράψει στα γερμανικά όπως και τη μετάφραση του αποσπάσματος.

Weiter unten seht ihr im Original den übersetzten und erschaudernden Teil des Interviews mit dem Militärjunta-General, Stylianos Pattakos. Der Beitrag auf Deutsch findet sich hier.