05.06.2007

Das Leben in einem Räterat

Weblog: Was ist ein Räterat?
Elan: Er ist die Ansammlung von gewählten ambitionierten jungen Leuten, die ihre Hochschule und Welt zu ändern versuchen. Sie verwalten Mittel ihrer Mitglieder und stellen Leute dafür ein, um sie bei ihren Zielen zu unterstützen.
Weblog: Das ist toll, finde ich.

Elan: Ich auch. Die Hochschule ist an manchen kleinen Punkten einfach zu verändern, die Welt sicher weniger. Auf jeden Fall ist das Engagement im Räterat doch ergiebiger, als angenommen.

Weblog: Und was ist mit dem Leben dort?
Elan: Im Räterat gibt es Terror, wenn man nicht auf Linie ist, oder unangenehme, leider Allen bekannte Fakten darlegt. Gerade heute wurde ich von dem Service-Angestellten des Räterats angerufen, angeschrieen und beschuldigt. Als ich dann auf seine Beschuldigungen antworten wollte, sagte er „jetzt hörst du mal mir zu!“ und legte dann auf.
Weblog: Das müsstest du doch gewohnt sein, oder?
Elan: Nein, auch wenn
ich im Räterat schon paar Mal angeschrieen wurde, an psychische und verbale Gewalt werde ich mich nie gewöhnen können.
Weblog: Elan, ich danke dir für dieses Selbstgespräch.

Bild StudentInnenRat Universität Leipzig, Ostnetz,© Copyright Eleni Andrianopulu

Kommentare:

Frank hat gesagt…

„Die Beleidigungen sind die Argumente jener, die über keine Argumente verfügen.“

Jean-Jacques Rousseau

Nein, an sowas musst du dich nicht gewöhnen. Schönen Abend.
Frank

Εleni Andrianopulu hat gesagt…

Hey, du bist ja wieder auf meinem Blog! Ist ja ein Ding, dann werde ich versuchen öfter zu schreiben!

Danke für das Zitat!

Rousseau hatte eine Tante von mir ins griechische übersetzt. Eine großartige Übersetzerin: Alexandra Papathanasopoulou. Sie ist leider vor 5 Jahren gestorben.

Dir auch eine gute Nacht!